Skip to main content

Angebot Vorlage herunterladen

Angebot Vorlage

Im geschäftlichen Bereich werden für größere Anschaffung und Dienstleistungen häufig vor einem Auftrag Angebote (wie in Offerte) eingeholt. Wir bieten unsere Angebot Vorlage kostenlos zum Download. Entworfen funktioniert für alle Dienstleister. Egal ob Sie Freelancer sind, Selbstständig oder im Unternehmen arbeiten.

Aus Interessenten werden Kunden: Balance zwischen Preis und Attraktivität

Bevor Du eine Rechnung schreiben kannst, musst Du erstmal Kunden gewinnen. Je nach Branche ist ein Angebot darum eines wichtigsten Dokumente bei der Kundengewinnung.

Als Dienstleister für individuelle Aufträge ist es sogar das zentrale Mittel für Unternehmer. Nahezu jeder Auftrag wird über einen Voranschlag oder Angebot abgewickelt.

Die Abläufe sind im B2B Bereich immer ähnlich:

  • der Interessent stellt eine Anfrage
  • die Kosten werden kalkuliert, ggf. Rabatt und Strategie erarbeitet
  • das Angebot wird geschrieben
  • ggf. beauftragt der Kunde die angebotene Leistung direkt
  • es gibt erneute Verhandlungen
  • und so weiter

Für den ersten Schritt besteht die Kunst darin, die Balance zwischen zwei Kräften finden. Um den Zuschlag zu bekommen, muss das Angebotsschreiben attraktiv sein. Der angebotene Preis muss im Gesamtpaket überzeugender sein, als Vergleichsangebote anderer Firmen.

Gleichzeitig muss der erzielte Gewinn die eigenen Kosten decken. In der Regel geht es über den eigenen Deckungsbeitrag hinaus. Es muss Gewinn erzielt werden.

Angebot: Vorlage herunterladen

Wir bieten eine kostenlose Angebot Vorlage als Download. Optimiert für alle gängigen Office Softwarelösungen:

  • Word
  • LibreOffice / OpenOffice
  • Apple Pages
  • Google Docs

Wichtig: unsere Muster und kostenlose Angebotsvorlage stehen kostenlos zur Verfügung. Wir übernehmen keine Haftung. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

Angebot: Vorlage herunterladen

Anleitung zur Verwendung

Nach dem Download der passenden Angebotsvorlage, können Sie ihr Angebot erstellen.

Das Muster zu verwenden ist selbsterklärend.

Wir empfehlen eine eigene Vorlage darauf zu erstellen. Mit der eigenen Adresse, Logo und ähnlichem in einer eigenen Angebotsvorlage bereits eingesetzt, müssen später nur noch Inhalte in das Word Dokument eingesetzt werden.

Darum das empfohlene Vorgehen:

  • Angebotsvorlagen herunterladen
  • Vorlage grundlegend anpassen
  • eigene Daten, E-Mail-Adresse & Co einsetzen
  • die eigene Angebot Vorlage mit Daten kopieren
  • für neue Angebote eine Kopie davon erstellen

Danach werden nur noch Angebotsnummern und Angebotsdatum eingesetzt. Wir empfehlen die Angebotsvorlage nach dem Download einmalig anzupassen und das angepasste Angebot Muster immer wieder zu kopieren.

Aufbau von einem Angebot

Ein Angebot und ein Kostenvoranschlag enthalten immer ähnliche Bestandteile. Ziel ist natürlich die Angebotsanfrage und zum Beispiel telefonische Absprachen formal festzuhalten. In den Vorlagen sind diese bereits enthalten.

Im Angebotschreiben werden verwendet:

  • Dokumentenkopf wie in anderen Anschreiben
  • Angebotsnummer
  • das Logo der Firma
  • Positionen des Angebots, um Anforderungen vom Kunden abdecken
  • ggf. Rabatt
  • Gründe bzw. ein Grund für den Rabatt
  • als Kleinunternehmer: Hinweis auf Ausnahme von der Umsatzsteuer

Machen Sie es dem Kunden außerdem einfach, Sie zu erreichen. Platzieren Sie im Angebotsschreiben an mehreren Stellen eine Rufnummer und E-Mail-Adressen. Wird es ausgedruckt, ist später nicht unbedingt der Ansprechpartner sofort präsent.

Vorsicht bei der Gültigkeitsdauer

Egal ob Du unsere Angebotsvorlage benutzt, oder etwas anderes bei der Erstellung nutzt.

Es gibt zwei Fallen bei Deinen Angeboten: neben dem angebotenen Preis (siehe oben) ist auch die Gültigkeitsdauer problematisch.

Du musst trotzdem zwei Aspekte beachten.

Angebote für Waren

Unsere Angebotsvorlage ist wunderbar für den Verkauf von Waren geeignet.

Aber Angebote für Produkte sind ein spezieller Fall. Die Marge ist bei einem Produkt direkt an den Einstandspreis bzw. Einkaufspreis gekoppelt. Und die hängen an vielen Faktoren, unter anderem auch der Lieferkette, Schwankungen bei der Währung & Co.

Auch Lagerbestand, Restposten oder Chargen mit bald ablaufendem MHD können Einfluss auf den Preis haben. Darum immer darauf achten, die Frist bewusst zu wählen. Du kannst auch in der Angebotsvorlage einen Textbaustein einbauen:

Befristetes Angebot: die genannten Konditionen sind ab Angebotsdatum 7 Tage gültig. Bei einer Beauftragung zu einem späteren Zeitpunkt, werden die genannten Angebotspreis nicht garantiert.

Bei Dienstleistungen ist dies etwas entspannter.

Angebote für eine Dienstleistung

Bei einer Dienstleistung ist in der Regel die Angebotserstellung weniger zeitkritisch. Aber selbst hier kann die Preisfindung zu einem späteren Zeitpunkt anders sein.

Zum Beispiel könnten Sie im Sommerloch ungenutzte Ressourcen anbieten, die später für besser bezahlte Projekte genutzt würden.

Oder Mitarbeiter sind zum späteren Zeitpunkt im Urlaub.

Setzen Sie also in jedem Fall eine enge Frist. Die Verknappung zwingt den Interessenten zu einer Entscheidung. Ein enger Zeitrahmen ist also ohnehin sinnvoll.

Darum ist dies in unserem Muster bereits vorgesehen.

Darüber hinaus kannst Du die ausgefüllte Angebotsvorlage auch mit anderen Methoden attraktiver machen.

Angebote attraktiver machen

Was ist der wichtigste Faktor bei einem Angebot? Wichtig ist, der erste Eindruck. Um erfolgreich zu sein, muss der Kunde es in fröhlicher Erwartung lesen. Darum ist das wichtigste möglich schnell, und vor allem pünktlich, das Angebot abzugeben.

Wenn Sie ein Angebot erstellen, können zudem die Erfolgschancen erhöhen und es attraktiver gestalten.

Klarheit in den Angebotspositionen

Das Angebot sollte alle Informationen enthalten, die der Angebotsanfrage und möglichen Folgegesprächen genannt hat. Ein wichtiger Punkt ist die Klarheit. Alle Angebotspositionen sollten ohne umfassende Erklärung klar sein.

Klarheit spielt auch für optionale Angebotspositionen eine wichtige Rolle. Der Interessent muss direkt erkennen:

  • optionale Angebotspositionen sind verzichtbar
  • die optionalen Angebotspositionen sind nicht im Endpreis eingerechnet
  • welchen Mehrwert sie ergeben
  • das der Rest des Angebotes auch so funktioniert

Und gleichzeitig sollten auch die Zahlungsbedingungen erwähnt werden – zum Beispiel in Bezug auf Anzahlungen. Obwohl solche Modalitäten diskutiert werden können hilft es beim Vergleich mit anderen Anbietern.

Positionen aufteilen

In Vorlagen wird das oft nicht klar. Auch Angebotssoftware macht das nicht intuitiv: aber es ist ein wichtiger Punkt.

Unterteilen Sie wie im Musterangebot in möglichst atomare Häppchen.

Aus zwei Gründen:

  • Vier kleine Punkte mit kleineren Preisen haben eine andere Wirkung als ein großer Punkte mit großem Preis.
  • Es bietet dem Unternehmen die Chance, Punkte im Angebot zu ignorieren – ohne das Gesamtangebot abzulehnen.

Ein Beispiel aus der Praxis:

  • statt bei der Designumsetzung „Homepage“ anzubieten, unterteilen in einzelne Bereiche:
  • Header / Footer
  • Slider
  • Bereich „Neuigkeiten“
  • ein interaktiver Preisrechner für Zäune

In diesem Fall war der Preisfinder ein so großer Aufwand, dass dieser einfach gestrichen wurde. Dem Kunden wird direkt klar, wo die Aufwände entstehen.

Mit Rabatt arbeiten & Grund für Rabatt liefern

Tatsächlich hilft es, einen Rabatt zu gewähren. Eventuell sollte das schon in der Kalkulation vorab berücksichtigt werden.

Doch vorsichtig: einfach nur Rabatt wirkt nicht authentisch. Es sollte immer an einen Anlass gebunden sein:

  • Lagerausverkauf
  • MHD läuft ab
  • freie Kapazitäten nutzen
  • und so weiter

Daraus ergibt sich gleichzeitig natürliche Verknappung:

  • nur noch 6 auf Lager
  • MHD Rabatte sind ggf. einmalig
  • freie Kapazitäten nur im Sommerloch

Gerade die Rabatte lassen sich am besten neben den ausgefüllten Angebotsvorlagen ausführlicher erklären, also im Gespräch oder der E-Mail.

Hochpreisige Premium Alternative anbieten

Warum gibt es im Flugzeug die 1. Klasse?

Zum einen, um sehr hochpreisige Tickets zu verkaufen. Klar. Aber die Hauptaufgabe, ist die 2. Klasse günstiger wirken zu lassen.

Das gilt auch für ihre Angebote. Wenn Sie ein Marketingpaket anbieten, erwähnen Sie im Angebotsschreiben unbedingt auch eine Premium-Option. Die sollte mindestens um den Faktor 1,5 teurer sein.

Die Kunst: es muss klar sein, dass auch bei der günstigen Version die eigentlichen Anforderungen alle erfüllt werden. Das Upgrade sollte als Luxusversion wirken.

Angebotsvorlage oder eine Software verwenden?

Ist ein Word oder Excel Dokument nicht rückständig? Werden die Vorlagen überhaupt benötigt?

Natürlich gibt es moderne Tools für die Angebotserstellung. Sie müssen nicht mehr händisch erstellt werden.

Gängige Faktura Lösungen bilden Geschäftsprozesse direkt mit ab.

Es können neben Rechnungen auch Angebote, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine, Mahnungen und andere Dokumente erzeugt werden.

Speziell die Weiterführung spart Arbeit. So wird das Angebot zur Vorlage für die Auftragsbestätigung, daraus werden Rechnungen erstellt. Bleibt die Zahlung aus, führt der Weg zur Mahnung.

Ein Rechnungsprogramm wie Lexware, Sevdesk oder Fastbill kann heutzutage mit wenigen Klicks viel automatisieren. Die Rechnungsnummern oder auch Angebotsnummern werden vergeben.

Angebotsvorlagen müssen aber nicht zurückstecken.

Ich nutze selbst Word um ausführliche Angebot zu schreiben. Der große Vorteil ist, die Möglichkeit besser zu erklären. Prosa ermöglichst Storytelling und klassische Elemente aus dem Copywriting zu verwenden.

Rechnungen und alles andere schreibe ich dann mit Fastbill.

Angebotsvorlage für Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuer

Auch für Kleinunternehmer ist das Schreiben von Angeboten eine der wichtigsten Aufgaben.

Die Angebotsvorlage und jedes andere Rechnungsprogramm funktioniert auch für Kleinunternehmer. Die beiden Anpassungen:

  • im Angebot darfst Du nicht wie im Muster die USt (MwSt) ausweisen
  • am Ende des Angebotsschreiben der Hinweis: „Als Kleinunternehmer gemäß § 19 Abs. 1 UStG keine Umsatzsteuer berechnet“

Ansonsten gibt es keine Unterschiede. Wenn Sie das Angebot erstellen, ist dies vor allem für den Empfänger wichtig.